Laufbahn

Lukas Müller wird Internationaler Deutscher Jugendmeister im Gewichtheben

 

Am vergangenen Samstag war Trainer Konstantin Konstantinov mit seinem Athleten Lukas Müller bei der International Deutschen Jugendmeisterschaft im Gewichtheben in Plauen.

In seinem Jahrgang 2001 war einer von neun Athleten die in die Gewichtsklasse Schwer (von 74 bis 106 Kg Körpergewicht) eingeteilt.

Nach den 3 Athletikdisziplinen hatte Müller noch einen Rückstand von 13 Punkten auf die Spitze und musste sich mit dem 3 Platz begnügen.

Aber bereits nach dem Reißen konnte er seinen Rückstand in einen Vorsprung umwandeln. Seine 106 Kg bedeuteten einen Vorsprung von ca. 10 Punkten auf seine Konkurrenten.

Und Müller machte im Stoßen dort weiter wo er im Reißen aufgehört hat, erbaute seinen Vorsprung weiter aus. Zwar waren die 130 Kg diesmal zu schwer aber er konnte sich souverän den Titel sichern.

Für den nächsten Bayernligakampf hat sich Müller gleich noch mehr vorgenommen, sein erklärtes Ziel sind 110 Kg Reißen und 135 Kg Stoßen.

Derby-Time in der Friesenhalle – Bayernliga-Gewichtheben in der Friesenhalle am 15. Dezember 2018 um 18.00 Uhr

Eichenauer Gewichtheber empfangen den ESV München Neuaubing

 

Nach dem erfolgreichen Saisonstart steht am 15.12.2018 ein echter Klassiker des Bayrischen Gewichthebens an. Die Gewichtheber des ESV´s empfangen den 2. Ligaabsteiger ESV München-Neuaubing.

Wie schon zu 1. und 2. Bundesligazeiten wird es auch diesmal einen erbitterten Kampf um die Punkte in der Bayernliga zwischen den beiden Heberlagern geben.

Diesen Kampf nehmen von Eichenauer Seite an, Emily Heiß, Katja Seitle, Maximilian Lohmeier, Maximilian Schamberger, Konstantin Konstantinov und der frisch gebackene Internationale Deutsche Jugendmeister Lukas Müller.

Unterstützt uns ab 18 Uhr in der Friesenhalle und lasst euch diesen Klassiker auf Spitzenklasse Niveau nicht entgehen

ACHTUNG! Wegen Malerarbeiten ist der Fitness- und Gewichtheberraum vom 27.11 – 29.11 geschlossen

Wir arbeiten gerade an der Runderneuerung unseres Fitnessangebots. Neben der Beschaffung neuer Geräte wird auch der Fitnessraum gestrichen und steht ab dem 30.11.2018 wieder zur Verfügung. Wir freuen uns auf Euren Besuch!

 

Die ESV-Theatergruppe spielt „QuadratRatschSchlamassl“ im November 2018

 

Ihre Theatergruppe des ESV:

ESV Gewichtheber-Team gewinnt spannenden Wettkampf gegen den 1. AC Regensburg – Am 20. Oktober 2018 um 18.00 Uhr folgt der nächste Heimkampf

Spannender hätte der 1. Wettkampftag für die Gewichtheber vom Eichenauer SV nicht verlaufen können. Ihr Gegner vom 1. AC Regensburg trat durch mehrere Ausfälle in geschwächter Form an, aber auch die Eichenauer mussten leider auf ein paar Stammheber verzichten. Nach dem Wiegen zeigte sich dann, dass ein sehr spannender Wettkampfverlauf zu erwarten war. Und so sahen die Zuschauer auch nach jeder einzelnen Hebung wie die Führung wechselte. Nach dem Reißen lag der Eichenauer SV dann mit nur einem Punkt in Führung und sicherte sich so den ersten Punkt. Das Stoßen verlief ähnlich spannend. Erst der letzte Versuch entschied über Sieg und Niederlage. Beide Mannschaften waren dabei sehr faire Gegner, feuerten sich sogar gegenseitig an. Am Ende verschaffte ein ungültiger Versuch der Gegnermannschaft den Sieg für die neu formierten Eichenauer. Die Friesenhalle bebte als das letzte Gewicht auf die Heberbühne knallte und der 3:0 Sieg fest stand.

Das Mannschaftsküken Emily Heiß (15 Jahre) freute sich über geschaffte 33 kg im Reißen und 46 kg im Stoßen. Leider misslangen ihr jeweils ihre letzten Versuche. Die ersten 49 Punkte gingen so auf das Wettkampfkonto der Eichenauer. Die zweite Dame im Eichenauer Team, Katja Seitle, erreichte sehr gute 67 kg im Reißen. Auch 85 kg im Stoßen waren für Seitle kein Problem. Erst die letzte Last von 88 kg war an diesem spannenden Wettkampfabend dann leider zu schwer. Seitle war am Schluss mit 82 Punkten beste Heberin der Veranstaltung. Auch Mannschaftsoldie, Konstantin Konstantinov (45 Jahre jung) freute sich über 5 gültige Versuche, lediglich sein zweiter Reißversuch gelang ihm nicht. Er besserte aus und brachte 92 kg gültig in die Wertung. Weil es seine Mannschaft brauchte, wuchs Konstantinov im Stoßen über sich hinaus. Er steigerte von gelungenen 105 auf 110 und im letzten auf 117 kg. Unter tosendem Applaus gelangen alle drei Versuche und wiederum stieg das Gesamtergebnis um 49 Punkte. Anfangs sehr nervös war Maximilian Lohmaier. Der Eichenauer war bisher lediglich Ersatzheber und musste sich mit seiner neuen Rolle als Stammheber erst noch anfreunden. Das Reißen endete für ihn leider bereits bei seiner Anfangslast von 88 kg, die danach aufgelegten 93 kg brachte er leider nicht mehr gültig in die Wertung. Im Stoßen konnte er aber mit 3 gültigen Versuchen überzeugen und freute sich über  117 kg und 25,6 Punkte. Der deutsche Meister, Lukas Müller, brachte die Eichenauer im Reißen und dann auch im Stoßen mit technisch sehr sauberen Versuchen in Führung. Das Reißen beendete er mit 101 kg. Im Stoßen schaffte er 120 kg. Die mit 125 kg beladene Hantel konnte er noch umsetzen, für den Ausstoß fehlte aber leider noch etwas Kraft. Sehr gute 65 Punkte konnte Müller so dem Mannschaftsergebnis beisteuern. Nach langer Wettkampfpause trat auch Matthias Hoffmann wieder an die Hantel. Er ließ  sich im Stoßen 130 kg aufstecken und schaffte dieses Gewicht auch. 26 Punkte konnte Hoffmann dem Ergebnis hinzufügen. Die Punkte der Eichenauer summierten sich insgesamt auf 296,6 Punkte, der Gegner vom 1. AC Regensburg kam hingegen auf 293 Punkte. Das anvisierte Ziel „Spaß und Klassenerhalt“ konnte also von den Eichenauer in ihrem Wettkampfauftakt vollständig erfüllt werden. Man reihte sich nach dem ersten Wettkampftag auf Tabellenplatz 4 von 9 ein.
Bereits am 20.10.2018  um 18.00 Uhr folgt der nächste Heimkampf.

Lukas Müller wird Deutscher Meister im Gewichtheben

Nach mehrjährige Pause hat der Eichenauer SV wieder einen Deutschen Meister im Gewichtheben bei den Jugendlichen. Am Samstag, den 30. Juni 2018 errang Lukas Müller in Böblingen an der Rems den höchsten deutschen Titel.
In der Gewichtsklasse bis 77 Kg konnte er sich letztlich mit 7 Kg Vorsprung gegen 6 Konkurrenten durchsetzen. Trotz eines ungültigen Versuches im Reißen konnte sich Müller 106 kg meistern und dadurch bereits einen Vorsprung von 5 kg auf seinen stärksten Konkurrenten aus Görlitz rausholen.Im Stoßen legte Lukas Müller 3 blitzsaubere Versuche hin und konnte mit einer neuen Bestleistung von 130 kg seinen Vorsprung um weitere 2 kg ausbauen.Mit seinen erzielten 88 Relativpunkten freut sich die Bayernligamannschaft des Eichenauer SV bereits auf die neue Saison.

Bereits eine Woche früher war Emily Heis bei den Deutschen Schüler Meisterschaften in Ingolstadt am Start.Gegen 7 Konkurrentinnen konnte sie sich den 3 Platz erkämpfen. Mit einem Vorsprung von 0,53 Punkten setzte sie sich dabei gegen die Starterin aus Durlach durch.
Dabei begann der Wettkampf nicht nach den Vorstellungen der Athletin und Ihrer Trainers Konstantin Konstantinov. Beim ersten Versuch im Reißen leistete sie sich auf Grund der Nervosität einen ungültigen Versuch an 32 Kg. Im 2ten Versuch konnte Sie dieses Missgeschick wieder ausmerzen und im 3ten Versuch sogar noch 4 kg drauflegen. Im Stoßen lief alles nach Plan und mit 48 Kg bei einem Körpergewicht von nur 46,80 kg konnte sie eine neue Bestleistung aufstellen.Mit einem kleinen Vorsprung ging es nach dem Gewichtheben in die Leichtathletik. Beim Pendllauf konnte sie leider den Vorsprung nicht ausbauen, da sie dieselbe Zeit wie Ihre Gegnerin benötigte. Im 3 Sprung aber gelang ihr der kleine Befreiungsschlag sie nahm der Athletin 8 Zentimeter ab. Sodass sie mit einem beruhigenden Polster in die letzte Disziplin den Kugelschockwurf gehen konnte. Da diese Disziplin nicht ihre stärkste ist, musste Emily bis nach dem letzten Versuch der Konkurrenz zittern ob es noch fürs Podest reichen würde. Aber schlussendlich sollte es mit dem marginalen Vorsprung von 0,53 Punkten reichen.

Judowochenende mit einem Hauch von Olympia in Eichenau

Am 23./ 24.6. ging das begehrte Eichenauer Judo-Wochenende des Eichenauer SV in die dritte Runde. Dieses Jahr ließen sich die Trainer der Judoabteilung etwas ganz besonderes für den Nachwuchs einfallen.

Am Samstagmorgen trafen sich die ersten Helfer für den Aufbau der Matten. Drei große Mattenflächen wurden in der Budriohalle in Eichenau ausgelegt um den rund 80 Teilnehmern ausreichend Platz zum Trainieren zu bieten. Freundschaftsvereine aus Puchheim, München, Altusried und Königsbrunn reisten an, um gemeinsam mit den heimischen Judokas ein unvergessliches Wochenende zu verbringen. Eingeteilt wurde in drei altersgerechte Gruppen, von 7 Jahren bis zu den Erwachsenen.  Los ging es am Samstag mit jeweils vier Judoeinheiten. Das Trainerteam, bestehend aus den heimischen Trainern und den der Gastvereine, zeigten Stand- und Bodentechniken und erklärten Wettkampfsituationen. Natürlich kam das Spielen nicht zu kurz. Um über den Tellerrand hinauszublicken wurde ein Ju-Jutsu-Tainer engagiert, der seine Sportart den älteren Teilnehmern nahe brachte.

Ein Highlight war nach so viel Sport die gemeinsame Übernachtung  in der Turnhalle der Stazelbachschule. In den Schlafsäcken vor der Leinwand mit Beamer versammelt, wurde das spannende WM-Fußballspiel  Deutschland gegen Schweden verfolgt. Nach dem Tor in letzter Minute, gefolgt von einem lauten und euphorischen Torjubel, schliefen alle erschöpft ein.

Am Sonntag ausgiebig gefrühstückt wartete der Höhepunkt des Wochenendes auf die großen und kleinen Judoka. Christopher Völk vom TSV Abensberg, ehemaliger Bundesligakämpfer und  Mitglied der Nationalmannschaft, sowie Olympiastarter, gab seine Spezialtechniken im Stand und Boden an die Teilnehmer weiter. So nah sind die meisten noch nie einem so erfolgreichen Judoka  gekommen. Selbstverständlich gab es danach eine Autogrammstunde, in der Judoanzüge, Gürtel und Autogrammkarten von ihm signiert wurden.

Das Erlebte wird besonders den Kindern noch lange in Erinnerung bleiben. Auch das Trainerteam des Eichenauer  SV  freute sich über das gelungene Wochenende und schmiedet schon jetzt wieder neue Pläne.

Machen Sie mit!

Machen Sie das Sportabzeichen am 30. Juni 2018

Verletzung kostet Sieg – Hebergemeinschaft Landshut/Eichenau unterliegt unglücklich dem Tabellennachbarn vom TSV Waldkirchen

Am Samstag, den 17. Februar 2018 hatte die Hebergemeinschaft, die weiterhin auf die verletzten Heberinnen Katja Seitle und Jean Hoffmann verzichten mussten, den Tabellen-Fünften aus Waldkirchen in der heimischen Friesenhalle zu Gast.

Aufgrund der Leistungen in den letzten Kämpfen und der angespannten personellen Situation waren die Gäste leichter Favorit. Um so überraschender war es, dass die Heberkombi das Reißen mit 138,0 zu 130,8 Punkten für sich entscheiden könnte, somit blieb der erste Punkt des Abends in Eichenau.
Leider konnte der Vorsprung aus dem Reißen nicht in einen Sieg umgewandelt werden, da sich Stephan Weindich beim Aufwärmen zum Stoßen verletzte und nicht mehr antreten konnte. Aufgrund der personellen Situation hatte die Hebergemeinschaft auch keinen Ersatzheber für diesen Wettkampf gemeldet. Dadurch mussten sich die Heber aus Landshut und Eichenau knapp mit 336,5 zu 358,6 Punkten und 1:2 geschlagen geben.

Am letzten Wettkampftag kommt es jetzt zu einen Fernduell zwischen diesen beiden Mannschaften um den vierten Tabellenplatz.

Für die Hebergemeinschaft waren am Start Simon Matzberger(44 Punkte), Sebastian Giglberger (68 Punkte) und der sich leider verletzende Stephan Weidlich (29,5 Punkte) alle von der TG Landshut. Den Eichenauer-Teil der Mannschaft bildeten der sich mit Schulterprobleme durchkämpfende Georg Sinl, er war mit 73 Punkten punktbester Heber der Veranstaltung. Wie schon im vergangenen Wettkampf entwickelte sich ein Teaminterner Wettkampf zwischen dem Youngster Lukas Müller und unserem Oldie Konstantin Konstaninov. Und erneut setzte sich der Oldie mit 64 zu 58 Punkten durch.

Anfang März geht es im letzten Kampf der Saison ist die Hebergemeinschaft beim Tabellen-Achten aus Neumarkt zu Gast. Da sich vermutlich die angespannte personelle Situation bis dahin nicht entspannt wird es ein spannender Wettkampf.